Silvaner

Der Ursprung dieser Rebe ist nicht ganz eindeutig nachzuweisen. Aufgrund der Namensableitung könnte vermutet werden, dass die Rebe aus Transsylvanien stammt, was aber wegen der harten, frostigen Winter eher unwahrscheinlich ist. Mitte des 17. Jahrhunderts führte ein Zisterzienserabt den Silvaner in Deutschland ein. Die Rebe stellt hohe Ansprüche an die Kultivierung. Sie reagiert empfindlich auf trockene, steinige Böden sowie kalte, frostige Winter. Daneben bereitet der Silvaner dem Winzer unheimlich viel Arbeit bei der Laubpflege im Sommer. Auf den lehmigen Lössböden der Region fühlt sich der Silvaner sehr wohl.

Weiße Rebsorten:

Rote Rebsorten: